• Büro - Eingang

  • Büro - Aussenansicht002

  • Büro - Präsentationsbereich001

  • Regensburg001

  • Büro - Aussenansicht001

  • Regensburg002

Agentur


Meilensteine der
Energieagentur Regensburg

»2016« »2015« »2014« »2013« »2012« »2011« »2010« »2009«

Die Navigation erfolgt über Klick auf die entsprechende Jahreszahl.


2016


»Regensburger Klimapreis« wird erstmalig verliehen

Für den »Regensburger Klimapreis«, einem Gemeinschaftsprojekt von Stadt und Landkreis Regensburg, war die Energieagentur Ansprechpartner für die Teilnehmer und stellte die Jury. Bei der Verleihung im Alten Rathaus in Regensburg durch Oberbürgermeister Joachim Wolbergs und stellvertretenden Landrat Willi Hogger durfte Ludwig Friedl die Gewinnerprojekte zur Energieeinsparung und zum Klimaschutz vorstellen.


Tag der offenen Tür - „Regensburgs schöne Töchter”

Von Langeweile keine Spur an diesem regnerischen Sonntagnachmittag – denn in der Regensburger Innenstadt war einiges geboten: Die städtischen Tochtergesellschaften, darunter die Energieagentur, schlossen sich erstmals zusammen und öffneten unter dem Namen „Regensburgs Schöne Töchter“ ihre Türen.

Direkt im Herzen der Altstadt – im Degginger – informierte die Energieagentur die Besucher über Fördermittel zur Energiewende und begeisterte die Kinder mit Experimenten.


Mitwirkung der Energieagentur bei internationalem Seminar an der Eckert-Akademie in Regenstauf

Eine elfköpfige Gruppe von Lehrkräften des Vocational Colleges aus Namibia erhält unter Beteiligung der Energieagentur an der Dr. Eckert Akademie in Regenstauf ein Praxis-Update zu Erneuerbaren Energien.

Mit einem ausgeprägten Wissenshunger im Gepäck reisten die elf sympathischen Berufsschullehrer aus Namibia Ende Juli an der Dr.-Eckert-Akademie in Regenstauf an, um sich möglichst viel aktuelles Branchenwissen aus dem Bereich der Erneuerbaren Energien anzueignen. Die Energieagentur durfte die angehenden Energie-Experten in einem Praxisseminar als Dozenten für Windenergie und Photovoltaik ausbilden. Dazu suchte man sich Unterstützung aus dem Netzwerk der Energieagentur und bereitwillig sagten die OSTWIND-Gruppe und Schneider Electric Sachsenwerk GmbH ihre Mithilfe zu.

⇒Hier ein ausführlicher Bericht


Energy-Future-Tour der Europaregion Donau-Moldau besucht die Oberpfalz.

„Zusammen eine Vision für die Energiezukunft entwickeln”

Das ist die Mission der Energy-Future-Tour der Europaregion Donau-Moldau (EDM), die von der Wissensplattform „Erneuerbare Energien“ ins Leben gerufen wurde. Zwölf junge Menschen aus Bayern, Österreich und der Tschechischen Republik unternahmen eine gemeinsame Exkursion durch die sieben Mitgliedsregionen der Europaregion. Nach Niederösterreich, Oberösterreich und Niederbayern machte die Tour für zwei Tage in der Oberpfalz Halt und besichtigte exemplarisch einige herausragende Energiestandorte. Organisiert wurde der Aufenthalt in der Oberpfalz von der Energieagentur Regensburg in Kooperation mit Markus Meinke von der Regionalen Kontaktstelle der Europaregion beim Bezirk Oberpfalz.

Die Tourteilnehmer wurden von einem Filmteam begleitet:


Neuwahlen Vorstand Energieagentur

Das langjährige Vorstandsmitglied, Prof. Dr. Josef Eckstein, Präsident a. D. der OTH Regensburg, hat sich aus Altersgründen aus dem Vorstand der Agentur verabschiedet. Die Vorsitzenden, Frau Landrätin Tanja Schweiger und Oberbürgermeister Joachim Wolbergs, sowie Geschäftsführer Ludwig Friedl dankten Herrn Dr. Eckstein für seine langjährige Unterstützung der Energieagentur Regensburg.

An seiner Stelle wurde Prof. Dr. Thomas Fuhrmann, Vizepräsident der OTH Regensburg, in den Vorstand gewählt. Des Weiteren wurde Herr Werner Dehmel als Vertreter der Bayernwerk AG in den Vorstand gewählt.

⇒Zur aktuellen Zusammensetzung der Vorstandschaft


Energieeffizienz-Netzwerk Regensburg

In Kooperation mit der Stadt Regensburg, der Industrie- und Handelskammer Regensburg sowie der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz wird die Energieagentur Regensburg e. V. ein Energieeffizienz-Netzwerk für kleine und mittelständische Unternehmen aus der Region Regensburg gründen und betreuen.


»Schaufenster Energie«

Die Energieagentur besucht einzelne EAR-Mitglieder. Ziel ist, deren Produkte, Leistungen und Projekte kennenzulernen und vorzustellen. Darüber hinaus soll der persönliche Kontakt zwischen der Agentur und ihren Mitgliedern verstärkt werden.

Nach dem Auftakt der Reihe bei der Firma G-Tec in Sinzing, war man bei den Umweltgutachtern der OmniCert in Bad Abbach. Zuletzt führte das »Schaufenster Energie« die Energieagentur gemeinsam mit interessierten Mitgliedern zur Wolf GmbH nach Mainburg.

Ausführliche Berichte zu den Besuchen finden Sie in der Rubrik »Schaufenster Energie«.


European Energy Award

Die Energieagentur Regensburg e. V. wird eine von drei Regionalen Geschäftstellen European Energy Award Bayern. Der European Energy Award ist ein Instrument zur fortlaufenden Steuerung und Kontrolle klimabedingter Aufgaben auf kommunaler Ebene.

Dazu wurde der Projektingenieur der Energieagentur, Sebastian Zirngibl, zum akkreditierten European-Energy-Award-Berater ausgebildet und darf von nun an offiziell Kommunen bei ihren Klimaschutzbemühungen fachlich begleiten.


»Unternehmerreihe Energiecluster Regensburg« zu Gast in der TechBase

Über 90 Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verwaltung und Politik folgten der Einladung der Energieagentur Regensburg zur Netzwerkveranstaltung »Unternehmerreihe Energiecluster Regensburg«.

Die R-Tech GmbH aus Regensburg führte erst wenige Tage vor der Veranstaltung ihren Umzug vom IT-Speicher in die neue TechBase am Galgenberg durch. Die Unternehmerreihe der Energieagentur war somit erste Bewährungsprobe für das neu gebaute Innovationszentrum. Bernhard Lutter, verantwortlicher Projektleiter bei der R-Tech, betonte gegenüber den Gästen, dass beim Neubau höchster Wert auf Nachhaltigkeit und effiziente Nutzung der Energie gelegt wurde. Das Veranstaltungsthema „Innovative Technologien für mehr Energieeffizienz“ war geradezu maßgeschneidert für den Standort inmitten der Region Regensburg als wichtigen und erfolgreichen Standort für Wirtschaft und Wissenschaft.

Nach oben


2015


Teamerweiterung

Seit 2015 besteht das Team der Energieagentur Regensburg aus mittlerweile sechs fest angestellten Personen.


Energieagentur wird e-mobil

2014/15 sammelten die Mitarbeiter der Energieagentur erste eigene Erfahrungen mit E-Mobilität. Mit einem NISSAN Leaf von E-Wald holte man sich die Möglichkeit ins Haus, bei verschiedene Projekte emissionsfrei unterwegs zu sein.

2015 wurde beschlossen, sich längerfristig ein E-Auto als Projektfahrzeug für die »Energie-Bildungs-Offensive« anzuschaffen. Im Rahmen dieses Bildungsprojektes fährt der Bildungsreferent der Agentur nun mit einem BMW i3 Grundschulen im Regensburger Landkreis- und Stadtgebiet an, um den Kindern den Ausstieg aus der konventionellen Energiegewinnung näherzubringen. Das E-Auto rundet das Bild einer dekarbonisierten Zukunft, welches Bildungsreferent Johannes Zange mit den Kindern zeichnet, gelungen ab.

Als weiteres E-Mobil gehört außerdem ein E-Bike zum Fuhrpark der Agentur. Mit einem Rad der BAYK AG aus Winzer können die Mitarbeiter nun vor allem kürzere Strecken e-mobil zurücklegen.


Energieagentur Regensburg Mitglied bei den Bayerischen Energieagenturen

Die Bayerischen Energieagenturen sind ein Zusammenschluss aus neutralen Beratungseinrichtungen, die durch ihre organisatorische Nähe zu Städten, Gemeinden und Landkreisen produktneutrale Beratung rund um die Themen Energieeffizienz und Förderung erneuerbarer Energien anbieten. Seit Juli 2015 sind wir als Verein organisiert.

Mit ihrem breiten Spektrum an Dienstleistungen sind die Bayerischen Energieagenturen flächendeckend in Freistaat ein unabhängiger und kompetenter Ansprechpartner für eine engagierte Energiewende - für Bürger, Kommunen und Unternehmen.

Mitglieder sind neben der Energieagentur Regensburg auch die Energieagentur Nordbayern GmbH mit den Standorten Kulmbach und Nürnberg, die eza! Energie- und Umweltzentrum Allgäu gGmbH in Kempten, die Energieagentur Chiemgau-Inn-Salzach eG in Töging am Inn, das etz Nordoberpfalz in Weiden, die Regionale Energieagentur Augsburg, die Energieagentur der Klimaallianz Bamberg, die Energieagentur Bayerischer Untermain in Großwallstadt, die Energieagentur Ebersberg sowie die Bürgerstiftung Energiewende Oberland mit Sitz in Penzberg.


Energieagentur zum "Gestalter der Energiewende" augezeichnet

Das Bayerische Wirtschaftsministerium hat die Energieagentur Regensburg im Rahmen der Messetour „Energie für Bayern: sicher, bezahlbar, sauber“ als „Gestalter der Energiewende“ ausgezeichnet.

Mit ihrem Engagement trägt die Agentur dazu bei, die Bürgerinnen und Bürger, sowie Schülerinnen und Schüler über die Möglichkeiten der persönlichen Energiewende aufzuklären und stehen ihnen mit fachkundiger Beratung zur Seite.

„Wir freuen uns, den Bürgern bei der Planung ihrer Investitionen zur Seite zu stehen und tragen so dazu bei, dass die Bauvorhaben von vornherein alle wichtigen Aspekte berücksichtigen. Gleichzeitig helfen wir den Bürgern dabei Förderungen für Ihr Projekt so gut wie möglich zu nutzen“, erläutert Ludwig Friedl, Geschäftsführer der Energieagentur Regensburg, den Ansatz des Projektes. Mit der »Energie-Bildungs-Offensive« erreicht die Energieagentur jährlich knapp 2.000 Schülerinnen und Schüler und sensibilisiert diese für einen bewussten Umgang mit Energie.

Die Energieagentur Regensburg reiht sich damit ein in den Kreis der zukunftsorientierten Projekte, die das Bayerische Wirtschaftsministerium im Rahmen der Messetour „Energie für Bayern: sicher, bezahlbar sauber“ unter Schirmherrschaft von Staatsministerin Ilse Aigner präsentiert. „Gestalter der Energiewende“ sind engagierte Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen, Verbände, Forschungseinrichtungen und andere Organisationen, die die Energiewende im Freistaat auf ganz unterschiedliche Weise voranbringen.

Eine Übersicht erscheint unter www.gestalter-der-energiewende.de.

Zur Messetour gibt es einen Abschlussbericht.


Besuch aus Chile

Am 13. August 2015 erhielt die Energieagentur Regensburg internationalen Besuch. Eine Delegation aus Chile kam im Rahmen einer durch die Firma MCA Innovation veranstalteten Delegationsreise mit dem Tema „Kommunale Nachhaltigkeit in Bayern“ in die Energieagentur.

Carlos Meneses, Mitarbeiter bei MCA Innovation, reiste mit zwei Bürgermeister aus de Region Pica im Norden Chiles an.

Durch anhaltende Unwetter in der Region um Pica waren die weiteren angekündigten Teilnehmer leider verhindert. Die Projektingenieure der Energieagentur, informierten die Chilenen über den Aufbau und die Organisation der Energieagentur, sowie über deren aktuelle Projekte.


Neue Homepage und aktualisiertes Corporate Design

Der Internetauftritt der Energieagentur Regensburg erstrahlt in neuem Glanz. Um optisch und inhaltlich den geänderten Ansprüchen gerecht zu werden, unterzog man die alte Homepage einer Verjüngungskur. Auch die Struktur der Seite wurde hinterfragt und neu geordnet.

Mit der neuen Seite steht nun eine moderne und inhaltlich genau auf die Arbeit der Agentur zugeschnittene Homepage zur Verfügung. Eine Vielzahl neuer Rubriken sind auf der neuen Seite zu finden, wie die »Regionalen Praxisbeispiele«.

Im Zuge der Erneuerung wurden zudem neue Team- und Einzelbilder erstellt und das Corporate Design angepasst. Somit ist man rundum optisch wieder auf den neusten Stand.

Nach oben


2014


Umsetzung Energienutzungsplan der Stadt Regensburg

Die Stadt Regensburg beauftragt die Energieagentur Regensburg mit der Projektsteuerung zur Umsetzung des Energienutzungsplans. Bürgermeister Jürgen Huber und Ludwig Friedl unterzeichneten unter Beisein des Leiters des Umweltamtes, Herrn Rudolf Gruber, einen Vertrag für die kommenden vier Jahre. Dieser bezieht sich auf ein von der Energieagentur erarbeitetes Umsetzungskonzept, das auf Basis der Erkenntnisse des Energienutzungsplans entwickelt wurde. Der vom Ingenieurbüro Team für Technik aus München in den Jahren 2013/14 erstellte Energienutzungsplan liefert exakte Daten über die energetische Situation, Potenziale und Maßnahmenempfehlungen.

Kern des Umsetzungskonzeptes bilden ein Lenkungs- und ein Beratungsgremium bestehend aus Politik, Verwaltung sowie Vertretern der Wirtschaft (z. B. Energieversorger, Wohnungswirtschaft, Unternehmen…), Wissenschaft und weiteren Akteuren und Anspruchsgruppen der Energiewende.


»Energie-Bildungs-Offensive« und »Bewusstseinsbildung zur Energieeinsparung« starten an Schulen in Stadt und Landkreis Regensburg

Die Energieagentur erhält von Stadt und Landkreis den Auftrag, Bildungsprojekte an den Grund- und weiterführenden Schulen durchzuführen. Nachdem man an einigen ausgewählten Schulen Teile der Projekte pilotmäßig durchgeführt hat, weitet man ab dem Schuljahr 2014/15 das Angebot auf alle Schulen in der Stadt und des Landkreises Regensburgs aus.

Die Gründe für den Gang an die Schulen liegen in der unausweichlichen Konfrontation kommender Generationen mit dem Thema Energie unter anderem aufgrund der Endlichkeit fossiler Energieträger sowie den bereits erkennbaren Auswirkungen auf das Weltklima.

Ziel der Projekte ist die Sensibilisierung der Schülerinnen und Schüler, der Lehrkräfte und des Schulpersonals für einen bewussten Umgang mit Energie.


Wissensplattform Erneuerbare Energien - Projekt »Energiesystemanalyse«

Im Rahmen der Europaregion-Donau-Moldau-Wissensplattform »Erneuerbare Energien und Energieeffizienz« wurde das Projekt »Energiesystemanalyse« entwickelt, das eine Zusammenstellung und eine weitgehende Angleichung von verfügbaren Basisdaten für das gesamte Gebiet der Europaregion Donau-Moldau (EDM) ermöglichen soll. Mithilfe dieser grundlegenden Übersicht über die Energiesituation in der EDM wird beabsichtigt, die Basis für künftige gemeinsame Initiativen und Projekte im Bereich Energie zu legen und damit den gemeinsamen Raum grenzüberschreitend weiterzuentwickeln.

Die Energieagentur Regensburg erhielt den Auftrag, den Oberpfälzer Projektteil fachgerecht und zeitnah zu realisieren, sprich die »Energiesystemanalyse« in der Oberpfalz und der Region Pilzen durchzuführen.


Fortsetzung »Energiecoaching für Gemeinden in der Oberpfalz«

Die Gemeinden spielen im Energiekonzept der Bayerischen Staatsregierung eine ganz wesentliche Rolle bei der Erreichung der gesteckten Ziele. Daher wird mit dem »Energiecoaching für Gemeinden« in der Oberpfalz eine unkomplizierte Beratung insbesondere für kleine und mittlere Gemeinden angeboten, wobei die Themen Energieeinsparung, Energieeffizienz und Erneuerbare Energien im Mittelpunkt stehen. Ziel ist das Aufzeigen von Möglichkeiten der aktiven Beteiligung der Gemeinden an der Umsetzung der regionalen Energiewende, welche eine der anspruchsvollsten kommunalen Herausforderungen für die nächsten Jahre darstellt.

In den Jahren 2012 bis 2014 kamen bereits bayernweit 234 Kommunen in den Genuss der Energiecoaching-Leistungen. Hierbei konnten in der Oberpfalz 45 Gemeinden sehr erfolgreich gecoacht werden, während in den weiteren sechs bayerischen Regierungsbezirken im Durchschnitt 31,5 Gemeinden zum Zug kamen.

Für die Jahre 2014 bis 2016 stehen Mittel für circa 35 weitere Gemeinden in der Oberpfalz zur Verfügung. Die Kosten werden dabei erneut vollständig vom Freistaat Bayern übernommen. Nach Durchführung der zweiten Runde werden damit mehr als 35 % aller 223 kreisangehörigen Gemeinden der Oberpfalz das Energiecoaching erhalten haben.

In der Regierung der Oberpfalz fand die sechste Besprechung der Energiebeauftragten der Landkreise und kreisfreien Städte der Oberpfalz statt. Im Vorfeld dieser Besprechung unterzeichneten Regierungspräsident Axel Bartelt, Ludwig Friedl, Geschäftsführer der Energieagentur Regensburg e. V. sowie Matthias Rösch, Geschäftsführer des Energie-Technologischen Zentrums Weiden i. d. OPf. gGmbH, den Vertrag über die Durchführung des Energiecoachings. Die Teams der Energieagentur Regensburg und des etzWeiden sind bestens mit den regionalen Besonderheiten der Gemeinden in der Oberpfalz vertraut und leisteten bereits in der ersten Runde des Energiecoachings hervorragende Arbeit.


Energieagentur Mitglied im Umweltcluster Bayern e. V.

Die Energieagentur Regensburg ist seit Mai 2014 Mitglied im Umweltcluster Bayern e. V. und somit ein aktiver Teil des bayerischen Umwelttechnologie-Netzwerks. Zentrale Zielstellung des Umweltclusters Bayern ist es, die Innovationstätigkeit und Internationalisierung der Branche aktiv zu fördern und damit den Wirtschaftsstandort Bayern nachhaltig zu stärken und als weltweit führendes Zentrum für umwelttechnisches Know-how zu etablieren. Damit einher gehen die Sicherung vorhandener und der Aufbau neuer hoch qualifizierter Arbeitsplätze im Bereich der Umweltwirtschaft in Bayern.


Landrätin Tanja Schweiger und OB Joachim Wolbergs übernehmen Vorsitz

Im Zuge der zahlreich besuchten Mitgliederversammlung der Energieagentur Regensburg e. V. am 02. Juni 2014 verabschiedete Geschäftsführer Ludwig Friedl die bisherigen Vorstandsvorsitzenden, Herrn Oberbürgermeister a. D. Hans Schaidinger und Herrn Landrat a. D. Herbert Mirbeth, und begrüßte die neuen Vorsitzenden, Herrn Oberbürgermeister Joachim Wolbergs und Frau Landrätin Tanja Schweiger. Weiter wurden sieben Vertreter des Vorstandes gewählt: Prof. Dr. Josef Eckstein (Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg), Olaf Hermes (Vorstandsvorsitzender REWAG), Christian Kiendl (Bürgermeister Markt Schierling und Vertreter der Landkreiskommunen), Johann Mayer (Bayerischer Bauernverband), Ronald Gentsch (Mitglied der Werkleitung BMW Werk Regensburg), Max Kleber (Kreishandwerksmeister), Ulrich Dykiert (Gesellschafter der EBB-Ingenieursgesellschaft mbH).

Positive Entwicklung der Agentur

Der bisherige sowie der neue Oberbürgermeister machten in Ihren Ansprachen die sehr positive Entwicklung der Energieagentur in den letzten Jahren deutlich. Neben den regelmäßigen Energieberatungen und Informationsveranstaltungen für Bürgerinnen und Bürger ist die Agentur ein fester Bestandteil zur Umsetzung der Energiewende in der Region. Geschäftsführer Friedl und sein vierköpfiges Team planen und begleiten in enger Zusammenarbeit mit den Kommunen, den mittlerweile neunzig Mitgliedsunternehmen sowie den Energieversorgern Projekte in den Bereichen Energieeinsparung, Effizienzsteigerung und Energieerzeugung. Aktuell finden unter anderem im Zuge des Projektes „Energie-Bildungs-Offensive“ Schulbesuche mit Praxistagen an Grundschulen in Stadt und Landkreis Regensburg statt.


Arbeitsgespräch im Staatsministerium

Die Energieagentur Regensburg war als Mitglied der Arbeitsgemeinschaft der Bayerischen Energieagenturen (ARGE) zu einem Arbeitsgespräch mit Herrn Staatssekretär Franz Josef Pschierer und der neuen Energieabteilung IX Erneuerbare Energien, Energie Innovativ im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie geladen. Bei dem Gespräch wurde eine intensivere Zusammenarbeit in der Umsetzung der Energiewende zwischen dem Ministerium und den zehn kommunal getragenen Energieagenturen in Bayern vereinbart.


99. Deutscher Katholikentag in Regensburg

Von 28. Mai bis 01. Juni fand in Regensburg der Deutsche Katholikentag statt. Zum ersten Mal seit dreißig Jahren in Bayern. Im gesamten Stadtgebiet wurden über 1.000 Veranstaltungen zum Diskutieren anregen, unter anderem sind auch Podien und Fachvorträge zum Thema Erneuerbare Energien geplant.

Die Energieagentur Regensburg war zusammen mit dem Technologie- und Förderzentrum in einem klimaneutralen Dorf mit einem Stand vertreten.


Arbeitsgemeinschaft Energienutzungspläne des Bayerischen Gemeindetages

Die Energieagentur Regensburg wurde in die Arbeitsgemeinschaft Energienutzungspläne Bayerischen Gemeindetags aufgenommen.

Aus der Pressemitteilung des Bayerischen Gemeindetages (München, 10. Februar 2014):

Großer Zulauf zur Arbeitsgemeinschaft Energienutzungspläne des Bayerischen Gemeindetags

Wir freuen uns, dass unsere Arbeitsgemeinschaft auf so großes Interesse stößt“, sagte [...] Gemeindetagspräsident Dr. Uwe Brandl heute in München. Die ursprünglich von vier Organisationen gegründete Einrichtung, die sich die Förderung kommunaler Energienutzungspläne auf die Fahne geschrieben hat, ist nunmehr auf 14 Mitglieder angewachsen. Hochschulen, Energieagenturen und bekannte Planungsbüros sind hinzugekommen. „Eine vor Ort-Steuerung der Energiewende getreu dem Subsidiaritätsprinzip ist die hervorragende Ergänzung zu den fälligen Korrekturen am EEG“, so Brandl.

Der Bayerische Gemeindetag hat im Herbst 2012 die Arbeitsgemeinschaft Energienutzungspläne gemeinsam mit dem Bayernwerk, der Hochschule Amberg-Weiden und dem Institut für Energietechnik gegründet. Ziel ist es, möglichst flächendeckend für alle Gemeinden - bei kleineren Gemeinden gegebenenfalls in interkommunaler Zusammenarbeit - Energienutzungspläne zu bekommen. Allerdings kommt es besonders auf die Inhalte der Pläne an.

Der Arbeitsgemeinschaft geht es darum, die staatlichen Förderprogramme mit folgender Zielrichtung zu nutzen:

  1. Sicherstellung eines Mindeststandards bei der Erfassung der energetischen Ausgangssituation
  2. Einbeziehung der betroffenen Akteure vor einer Maßnahmenempfehlung – die Gemeinde kann die meisten Aktivitäten nicht im Alleingang umsetzen
  3. eine konkrete Maßnahmenempfehlung mit Wirtschaftlichkeitsberechnung muss zwingender Mindestinhalt eines Energienutzungsplans sein – keine Konzepte für die Schublade!

Der Arbeitsgemeinschaft sind nun die Hochschulen Augsburg, Deggendorf und Landshut, die Energieagenturen Allgäu, Nordbayern und Regensburg sowie das bifa Umweltinstitut, die Forschungsgesellschaft für Energiewirtschaft und das Institut für Systemische Energieberatung beigetreten. Sie wird in Kürze die Erstellung von Energienutzungsplänen in allen Kreisverbänden des Gemeindetags bewerben. Dafür wird ein Flyer, der den Praxisnutzen aufzeigt und eine Ausschreibungshilfe, entwickelt, um qualifiziert das richtige Fachbüro aussuchen zu können."

Nach oben


2013


»Energieforum Regensburg« 2013

Am 13. Mai 2013 fand im Thon-Dittmer-Palais die Auftaktveranstaltung zur Veranstaltungsreihe »Energieforum Regensburg 2013« mit zahlreichen Besuchern aus Wirtschaft, Politik und Medien statt.

Nach der Begrüßung durch den Geschäftsführer der Energieagentur Regensburg, Herrn Ludwig Friedl, referierte Herr Professor Dr. Josef Eckstein, Präsident a.D. Hochschule Regensburg, über die Betrachtung der "Energiewende als gesellschaftlicher Wandlungsprozess".

Im Anschluss fand eine Podiumsdiskussion mit einem Teilnehmerkreis aus Energieversorgern, Wirtschaft, Wissenschaft und Handwerk unter reger Beteiligung der Besucher statt.

Die gesamte Veranstaltungsreihe »Energieforum Regensburg« bestand aus einer Auftaktveranstaltung und drei Fachveranstaltungen für Bürgerinnen und Bürger im Sommer und Herbst 2013 im Kolpinghaus in Regensburg, in Donaustauf und in Schierling.


Start in die persönliche Energiewende

Die Bereitschaft, bei Neubau- oder Sanierungsmaßnahmen eine möglichst optimale energetische Situation zu schaffen, ist in der Bevölkerung grundsätzlich hoch. Viele bau- und sanierungswillige Bürgerinnen und Bürger sind aber weder ausreichend informiert, noch fachlich qualifiziert, den für sie richtigen Weg zu finden. Hier setzt die Energieberatung der Energieagentur Regensburg an. Ab sofort können sich die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Regensburg von Fachleuten der Energieagentur Regensburg kostenlos beraten lassen.

Die Beratung durch die Energieagentur Regensburg erfolgt absolut neutral, es werden keinerlei kommerzielle Interessen verfolgt.

Der Start für die Regensburgerinnen und Regensburger in ihre persönliche Energiewende ist ganz einfach!


Umweltminister Dr. Marcel Huber erfreut über Energieagentur Regensburg

Umweltminister Dr. Marcel Huber war am 22. Januar 2013 zu Besuch im Landratsamt Regensburg. Während der vom Bayerischen Umweltministerium ins Leben gerufenen Veranstaltungsreihe "Lebensministerium vor Ort", tourt Umweltminister Huber durch alle Landkreise und kreisfreien Städte und informiert sich bei den Bürgermeistern über deren Anliegen. Neben den Themen wie Biber-Problem, Ärzte- und Trinkwasserversorgung war ein großer Punkt die Energiewende vor Ort sowie die Potenziale zum Ausbau von regenerativen Energien.

Geschäftsführer Ludwig Friedl durfte die Gelegenheit wahrnehmen, dem Minister seine Energieagentur vorzustellen. Huber zeigte sich der im Gespräch mit Ludwig Friedl sehr erfreut über die bereits fest installierte Einrichtung der Agentur und bekräftigte, den künftigen Weg in der Umsetzung der regionalen Energiewende fortzuführen. Eine engere Zusammenarbeit mit dem Ministerium und der Landesenergieagentur "Energie Innovativ" in München wurde vereinbart.

Nach oben


2012


Energieagentur erhält Auftrag für das »Energiecoaching für Gemeinden«
durch die Regierung der Oberpfalz

»Das Energiekonzept der Bayerischen Staatsregierung vom 24.05.2011 enthält Schritte und Maßnahmen für einen beschleunigten Umbau der bayerischen Energieversorgung. Hierbei wird den Kommunen eine wesentliche Rolle zugewiesen. Durch das Pilotvorhaben »Energiecoach für Gemeinden« soll - den regionalen Besonderheiten im Regierungsbezirk Oberpfalz folgend - Hilfestellung durch eine Initialberatung geleistet werden.«

(Quelle: Präambel des Vertrages zwischen der Regierung der Oberpfalz und der Energieagentur)

Nach Vertragsschluss erhielten im Zeitraum bis Ende 2013 45 Kommunen in der Oberpfalz Energiecoaching-Leistungen durch die Energieagentur. Das Coaching-Programm soll vor allem denjenigen Kommunen zukommen, die bislang wenig oder keine Anstrengungen unternehmen konnten, sich mit der Thematik zu befassen.

Durch das Energiecoaching sollen den Akteuren in den Gemeinden Impulse, praxiserprobte Prozessabläufe und Hilfsmittel zur aktiven Steuerung der Energiewende auf regionaler Ebene vermittelt werden. Als kommunal getragene Institution mit Erfahrungen in kommunalen Beratungsprozessen stellt die Energieagentur Regenburg eine völlig neutrale und unabhängige Beratung der Gemeinden im Sinne kommunaler Sichtweisen sicher.

Weitere Informationen sind in einer Presse-Info der Regierung der Oberpfalz nachzulesen.

Regierungspräsidentin (Anm. d. Red.: a.D.) Brigitta Brunner gibt bei einer Veranstaltung zur Energiewende in Weiden i. d. Opf. den Startschuss zum Pilotprojekt:


Pilot-und Forschungsprojekt »Energie-Monitoring« an zwei Schulen der Stadt Regensburg

Nach der Sanierung des Goethe-Gymnasiums und dem Neubau der Grundschule Prüfening führt die Stadt Regensburg in enger Zusammenarbeit mit der Energieagentur Regensburg und der Ostbayerischen Technischen Hochschule (OTH) ein Energie-Monitoring in beiden Gebäuden durch.

Der Neubau der Grundschule Prüfening nahm 2012 zum ersten Mal den Schulbetrieb auf. Die Renovierung des Goethe-Gymnasiums war im Jahr 2012 fertiggestellt. Schon bei der Planung wurde ein besonderes Augenmerk auf die energetische Optimierung gelegt.

Energie-Monitoring

Damit die eingesetzte Energie auch in der Betriebsphase der Schulgebäude sparsam und effizient genutzt wird, ist es wichtig, ihren Einsatz kontinuierlich zu erfassen und zu dokumentieren. Dies wird durch die Stadt Regensburg in Zusammenarbeit mit der Energieagentur Regensburg und der Technischen Hochschule Regensburg in einem Pilot- und Forschungsprojekt umgesetzt. Das Projekt fördert einen verantwortungsvollen Umgang mit Energieressourcen und die Reduzierung von Emissionen und Treibhausgasen.

Ziel des Projektes

Projektziel ist die lückenlose Erfassung sämtlicher Energieströme, um die Wirksamkeit der geplanten Energieeffizienzkonzepte zu überprüfen. So wird es möglich, die Energieeffizienz auch während der Betriebsphase des Gebäudes zu optimieren.

Ganz wichtig ist die Einbindung der Schüler, Lehrkräfte und Hausbetreuer. Ein bewusster Umgang mit Energie und der damit verbundene Ressourceneinsatz trägt maßgeblich zum Erfolg des Projekts bei. Darüber hinaus stellt die Steigerung der Behaglichkeit ein wichtiges Ziel dar.


Auftaktveranstaltung zur »Unternehmerreihe«

Mit dem Titel „Energiewende – Eine Chance für Unternehmen!?“ startete die »Unternehmerreihe« der Energieagentur Regensburg als Netzwerkveranstaltung für ihre Mitglieder.

Dass Innovationen im Energiebereich ein wichtiger Schritt für die Zukunft von Wirtschaft und Gesellschaft sind, ist kein Geheimnis. Ludwig Friedl, Geschäftsführer der Energieagentur, wies in seinem Impulsvortrag auf die Anforderungen und Chancen hin, die sich durch die Energiewende für Unternehmen ergeben. Viele Wirtschaftsunternehmen haben das Potenzial im Energiesektor bereits entdeckt für sich und befinden sich mitten im Wandel bezüglich der Energieerzeugung und –verbrauch. Im Gegensatz zu dem Bild, welches in den Medien oft dargestellt wird, dass die Energiewende nur zäh und schleppend voranginge, zeigte Dipl.-Ing. Klaus Mitschke, Leiter des Energiebetriebs des BMW Werk Regensburg, anschaulich, wie BMW in den vergangen Jahren bereits vor Fukushima mit Energieeffizienzmaßnahmen sowohl einen Beitrag für die Umwelt, aber auch für den „eigenen Geldbeutel“ geleistet hat.

Beim anschließenden gemeinsamen Imbiss konnten sich die Mitglieder der Energieagentur aus den verschiedensten Bereichen bezüglich Synergien der eigenen Energieversorgung austauschen. Nur wenn ALLE gemeinsam an einem Strang ziehen, kann die Energiewende erfolgreich für ALLE umgesetzt werden.

Regionale Akteure und Aktivitäten im Bereich Energie zu bündeln und deren Zusammenarbeit zu fördern, ist der Energieagentur ein wichtiges Ziel. Aufgrund des Erfolgs der »Unternehmerreihe« als große Netzwerkveranstaltung konnte man diese etablieren und seitdem jährlich durchführen.


Europäische Energiekommission stellt gute Noten für die Energieagentur Regensburg aus

Der Energieagentur Regensburg stand hoher Besuch ins Haus. Die Projektbeauftragte der Europäischen Energiekommission, Frau Vassilia Argyraki aus Brüssel, besuchte im Juli 2012 die Energieagentur Regensburg.

Die Europäische Kommission unterstützte die Gründung der Energieagentur Regensburg über ein Förderprogramm der EU. Der Förderzeitraum erstreckt sich über drei Jahre, der im März 2013 endet. Um sich ein Bild von den Unternehmen der EU-geförderten Projekte zu machen, werden innerhalb des Förderzeitraums die Unternehmen einmal von der Europäischen Kommission vor Ort besucht.

Der Geschäftsführer der Energieagentur Regensburg Ludwig Friedl begrüßte mit seinem Team und dem EU-Koordinator der Stadt Regensburg, Klaus Grepmeier, die Projektbeauftragte Frau Argyraki. Von den Räumlichkeiten der Agentur, den aktuellen Leistungsbereichen und dem vorgestellten Ausblick in die Zukunft war die Besucherin sehr begeistert.

Im Tagesablauf stand ebenfalls eine Exkursion zur größten Photovoltaik-Dachanlage im gesamten Versorgungsgebiet der REWAG auf dem Programm. Diese befindet sich auf den Werksgebäuden der Schneider Electric Sachsenwerk GmbH  und wurde durch die OSTWIND-Gruppe Mitte 2011 errichtet. Die Geschäftsführer Thierry Tricot von Schneider Electric und Ulrich Lenz von OSTWIND begrüßten die Projektbeauftragte der Europäischen Kommission und die Energieagentur im Regensburger Werk von Schneider Electric. Seit Juni 2011 produziert diese Anlage so viel Strom, dass damit jährlich ca. 100 Haushalte versorgt werden können.

Beim Abschlussgespräch in der Energieagentur bestätigte die EU-Projektbeauftragte der von Stadt und Landkreis Regensburg initiierten Agentur eine ausgezeichnete Entwicklung. Die konsolidierte Position zwischen Kommunen und Wirtschaftsunternehmen wurde seitens der Kommission als besonders vorbildlich hervorgehoben. Aufgrund zahlreicher Aktivitäten der Agentur ist die künftige Entwicklung auch nach Beendigung des Förderzeitraums sicher gestellt.


Delegation aus Äthiopien

Im Rahmen des Fachbesuches zum Thema "Erneuerbare Energien" für Äthiopien fand im Juni 2012 im Auftrag des bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie und des Regionalzentrums Bayern der Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) ein Fachinformationsseminar statt. Ziel des Seminars war es, möglichst viele Kontakte für qualifizierte Kooperationen zwischen Äthiopien und bayerischen Institutionen und Firmen herzustellen.

Die Energieagentur Regensburg wurde aufgrund konkreter Nachfrage als Institution aus dem Bereich "Erneuerbare Energien" angefragt. Dem Teilnehmerkreis des Seminars bestehend aus Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik war es ein besonders Anliegen, das Regensburger Energieagentur-Modell kennenzulernen.


Energieagentur holt Hochschule Regensburg ins Boot

Im Zuge der Energiewende verankert sich die Thematik Energie zunehmend in alle Teile der Gesellschaft. Ein abgestimmtes Zusammenwirken von Wirtschaft, Wissenschaft und Kommunen kann diesen Veränderungsprozess positiv unterstützen.

Mit dieser Zielsetzung unterzeichneten Ludwig Friedl, Geschäftsführer der Energieagentur, und Prof. Dr. Josef Eckstein, Präsident der Hochschule Regensburg, im März 2012 eine Kooperationsvereinbarung. Die Energieagentur stellt bereits seit 2010 Praktikantenstellen für Studierende zur Verfügung. Nun sollen die dabei gesammelten positiven Erfahrungen künftig um Abschlussarbeiten und der Einbindung von Studierenden in Form von Projektgruppen in laufende Projekte erweitert werden. Darüber hinaus kann die Energieagentur mit ihren mittlerweile 112 Mitgliedern, davon über 70 Wirtschaftsunternehmen, den Austausch zwischen Hochschule und Wirtschaft, z.B. für gemeinsame Forschungsprojekte im Bereich Energie, fördern.

Die Kooperation ist fakultätsübergreifend und somit neben technischen Aspekten auch für wirtschaftliche und soziale Betrachtungen der Themenfelder Energie und Energiewende offen.


Kooperation von REWAG und Energieagentur Regensburg Energieleitpläne für Kommunen

Gemeinden in Stadt und Landkreis Regensburg können für ihre Energiezukunft ab sofort auf die gemeinsame fachliche Kompetenz der REWAG und der Energieagentur Regensburg e. V. setzen. Auf Wunsch werden Energiekonzepte zur strategischen Ausrichtung bezüglich Energieverbrauch und –erzeugung durch die Energieagentur für Kommunen erstellt.

Der Geschäftsführer der Energieagentur Regensburg e. V. Ludwig Friedl, REWAG-Vorstandsvorsitzer Norbert Breidenbach und REWAG-Prokurist Karl-Wolfgang Brunner unterzeichneten den Kooperationsvertrag.
Wir möchten mit unserer Kooperation dazu beitragen, die Energiewende auf kommunaler Ebene voranzubringen und die Ausschöpfung regionaler Potenziale sicherzustellen", so Norbert Breidenbach. „Neben den individuellen Gegebenheiten der jeweiligen Gemeinde richtet sich der Fokus auf den Gebäudebestand und auf die Verbraucherstruktur – private Haushalte, Unternehmen und öffentliche Liegenschaften.", ergänzt Ludwig Friedl. In den nächsten Wochen erhalten alle Kommunen in Stadt und Landkreis nähere Informationen zur Kooperationsvereinbarung.

Nach oben


2011


Besuch aus Malaysia

Am 24. November 2011 empfing die Energieagentur Regensburg nach Vermittlung der Eckert Schulen Regenstauf Besuch aus Malaysia.

Eine Gruppe von sechs Personen der Berufsfachschule GIATMARA aus Kuala Lumpur machte sich auf den weiten Weg, um sich bei Firmen in der Region Regensburg Informationen für ihr Land rund um das Thema Energie - insbesondere zu Photovoltaik und Solar - zu holen. Die Eckert Schulen Regenstauf betreuen die Besucher aus Malaysia während ihrer Aufenthaltszeit in Deutschland.

Das Team der Energieagentur stellte den Reisenden anhand von einer Präsentation ihren Verein, die Tätigkeitsschwerpunkte und die zur Zeit entstehende "Energy-Map" vor. Diese Karte zeigt alle bereits bestehenden Kraftwerke mit Erneuerbaren Energien in der Stadt und dem Landkreis Regensburg.

Die Energie-Gruppe aus Kuala Lumpur war sehr interessiert an der Umsetzung von Solar- und Photovoltaikanlagen in Deutschland und an den Errichtungs- und Wartungskosten. Der Austausch zwischen den Nationen war für beide Seiten sehr informativ und aufschlussreich.


Erster Auftrag für Energie- und Entwicklungsplan an Energieagentur Regensburg

Die Gemeinde Pentling hat sich als erste Gemeinde im Landkreis Regensburg dazu entschieden, sich von der Energieagentur Regensburg einen Energie- und Entwicklungsplan erstellen zu lassen.

Um Energieeinsparpotenziale zu ermitteln, müssen zuerst die aktuellen Energieströme und -verbräuche ermittelt werden. Die Agentur erhebt dazu Daten wie:

  • Gebäudesituation
  • Heizung
  • Stromverbrauch
  • Anzahl Autos pro Haushalt

Daraus wird ein IST-Energieplan je Ortsteil erstellt, aus welchem sich schließlich Erkenntnisse über Potenziale ersehen lassen, die wiederum in Optimierungsmaßnahmen einfließen.


Mitgliederanzahl erreicht die 100er-Marke

Mit der ILIOTEC Solar GmbH konnte der Verein Anfang November nun ihr 100. Mitglied in ihren Reihen begrüßen. Ludwig Friedl, Geschäftsführer der Energieagentur Regensburg, freut sich, dass die ILIOTEC Solar GmbH die Ziele des Vereins unterstützen will.


Ludwig Friedl neuer Geschäftsführer

Am 01. Juli übernimmt Ludwig Friedl die Geschäftsführung der Energieagentur Regensburg.

Der gelernte Heizungsbauer hat Betriebswirtschaft studiert und außerdem ein Masterstudium für Leitungs- und Kommunikationsmanagement absolviert. Für ein österreichisches Unternehmen der Heizkesselindustrie hat er den Geschäftsbereich in Deutschland aufgebaut, bevor er sich mit einer Unternehmensberatung im Bereich der Erneuerbaren Energien selbstständig machte.

Nach oben


2010


Auftrag für Beratungsgutscheine im Landkreis

Ab dem 01. Juli können Bürgerinnen und Bürger aus dem Landkreis Regensburg Beratungsgutscheine für eine energetische Beratung in der Energieagentur einlösen.

Der Gutschein und die Beratung richten sich vor allem an zukünftige Bauherren, die sich über den Einsatz erneuerbarer Energien vor dem Bau/Umbau eines Hauses oder der Erweiterung bestehender Gebäude unabhängig beraten lassen wollen.

Die Beratungszeit beträgt zwei Stunden und umfasst anhand der Pläne die auf das Objekt des Bauherren bezogenen Möglichkeiten des Einsatzes erneuerbarer Energien zur Wärme und Stromerzeugung. Während der Beratung wird der Bauherr umfassend über die Technik und Wirtschaftlichkeit von Biomasse (Pellets, Scheitholz), Solarthermie (Brauchwasser und Heizungsunterstützung) und Photovoltaik (Stromerzeugung zur Netzeinspeisung oder zum Eigenverbrauch) unterrichtet. Ein Konzept wird erarbeitet und hinsichtlich der ökologischen und ökonomischen Aspekte beleuchtet. Spezielle Fragen des Bauherren werden gerne beantwortet. Informationsmaterial und weiterführende Kontakte werden weitergegeben.


Erstmals Teilnahme »European Sustainable Energy Week« 2010

Vom 22. bis 26. März fand wieder europaweit die »European Sustainable Energy Week« statt. Allein in Brüssel waren rund 100 verschiedene Veranstaltungen aus den Bereichen Energieeffizienz, Gebäude, Transport, erneuerbare Energien und Europäische Energiepolitik geplant. In Deutschland organisierte unter anderem die Energieagentur Regensburg Veranstaltungen zu Themen wie „Elektromobilität“ oder „Finanzierungs- und Beteiligungsmöglichkeiten im Bereich der regenerativen Energien“.

Seitdem versucht die Energieagentur Regensburg jedes Jahr wieder, Veranstaltungen in die »European Sustainable Energy Week« zu integireren.

Auf der Webseite www.eusew.eu findet man eine Übersicht über alle Veranstaltungen, die im Rahmen dieser Woche in den einzelnen Mitgliedsländern der Europäischen Union organisiert wurden.


Aufbau der Energieagentur Regensburg

Der Start der Energieagentur Regensburg erfolgte unter Federführung der Wirtschaftsförderung der Stadt Regensburg in enger Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderung des Landkreises Regensburg. Zusammen mit zwei Mitarbeiterinnen startete der frühere Geschäftsführer Dr. Stefan Murza den Aufbau der Agentur. Diese Startphase wurde in den ersten drei Jahren durch das EU-Förder-Programm „Intelligente Energie - Europa II” oder „Intelligent Energy Europe” finanziell unterstützt.

Der Förderzeitraum erstreckte sich von 2009 bis 2012. Im Zuge der EU-Förderung wurden folgende Richtlinien festgelegt:

  • die Agentur ist unabhängig, nicht gewinnorientiert und berät neutral
  • Aufbau von qualifiziertem Fachpersonal
  • Sicherstellung eines nachhaltigen Betriebs der Agentur
  • Klare Zielsetzung und Evaluierung der Ergebnisse, also eine Energie-Strategie für die Region, sowie Einsparziele
  • Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit anderen Agenturen und Initiativen in Europa

Weitere Informationen sind im Internet bei der Intelligent Energy Europe.

Nach oben


2009


Gründung der Energieagentur Regensburg e. V.
auf Initiative der Stadt und des Landkreises Regensburg

Mit der Gründung der Energieagentur Regensburg e. V. am 23. Juni 2009 setzten der Landkreis und die Stadt Regensburg gemeinsam mit Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Industrie ein klares Zeichen in Richtung Zukunft. Ziel der Gründung war es, mit der Energieagentur Regensburg in der Region Regensburg einen kompetenten Ansprechpartner in allen Fragen rund um das wichtige Thema Energie zu haben. Die Agentur ist seit ihrer Gründung ein steter Anlaufpunkt für Informationen und ein Knotenpunkt für Kompetenz und Fachwissen bezüglich der vielschichtigen und weitreichenden Thematik Energie.

Die Ausrichtung der Energieagentur Regensburg war von Anfang an ganz bewusst festgelegt

  • unabhängig,
  • neutral und
  • zukunftsorientiert.

Zur Gründung konnte die Energieagentur 52 Mitglieder verzeichnen.

Impressionen aus der Gründungsversammlung:


Nach oben